Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Kaffee

(30.4.2015)

Kaffee

Typ I-Soforttypallergen, (potenzielles) Typ IV-Kontaktallergen

Vorkommen und Beschreibung

Kaffee ist ein koffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen, den Samen aus den Früchten verschiedener Kaffeepflanzen aus der Familie der Rubiaceae hergestellt wird. Die beiden wichtigsten Arten der Kaffeepflanze sind Coffea arabica (Arbaica-Kaffee) und Coffea canephora (Robusta-Kaffee) mit vielen Sorten/Varietäten. Coffea arabica liefert dabei als meist kultivierte Art ca. 70 % des Kaffees der Weltproduktion. Kaffee wird heute in über 50 Ländern weltweit angebaut. Neben Koffein konnten in Röstkaffee bisher über 700 Inhaltsstoffe nachgewiesen werden.

Verwendung als kosmetischer Inhaltsstoff

Coffea arabica bean extract (INCI). Extrakt aus den Bohnen des Kaffestrauches Coffea arabica. Funktion: hautpflegend

Coffea arabica extract (INCI). Extrakt aus den Blättern und Samen des Kaffestrauches Coffea arabica. Funktion: hautpflegend

Coffea arabica oil (INCI). Öl aus den Bohnen des Kaffestrauches Coffea arabica. Funktion: kräftigend, maskierend

Coffea robusta extract (INCI). Extrakt aus den Bohnen des Kaffestrauches Coffea robusta. Funktion: hautpflegend

Allergologie (Relevanz)

Das Auftreten allergischer Reaktionen vom Soforttyp bei Umgang mit grünem Kaffee ist bekannt. Dabei finden sich insbesondere allergische Reaktionen vom Soforttyp, wie Asthma bronchiale und Rhinokonjunktivitis sowie das Auftreten exogen-allergischer Alveolitiden, dies insbesondere bei beruflichem Umgang mit grünem Kaffee (Lagerarbeiter, Hafenarbeiter, Arbeiter in Kaffeeröstereien). Nachdem zunächst angenommen wurde, dass Rizinusbohnen (siehe dort) das allergische Asthma hervorriefen, konnte in der Folgezeit der Staub der Rohkaffeebohnen als ursächliche Allergenquelle herausgestellt werden. Aus mehreren Industrie- und Entwicklungsländern wurde über Rohkaffeestauballergien berichtet. Die Prävalenz von Typ I-Allergien auf Rohkaffee liegt zwischen 9 und 23 %. Die genaue Charakterisierung des Kaffeeallergens ist bisher nicht gelungen. Das Allergen findet sich allerdings ausschließlich im grünem Kaffee und wird durch den Röstvorgang zerstört. 

Die Auslösung einer Allergie durch Röstkaffee ist ungewöhnlich und sehr selten. In Betracht kommt dabei Koffein (siehe auch dort) als auslösendes Allergen. Berichtet wurde über eine Patientin, die bei Zufuhr von sowohl koffeinhaltigem als auch entkoffeiniertem Kaffee mit systemischen Reaktionen mit Hautveränderungen, Atemnot und Kreislaufschwäche reagierte. Im Pricktest zeigten sich dabei deutlich positive Testergebnisse auf Kaffee und im Provokationstest mit Koffein das Auftreten einer generalisierten Urtikaria. Auch der Fall einer gesicherten Koffeinallergie mit positiver Hauttestreaktion ist beschrieben. U.a. führte hier der Genuss von koffeinhaltigen Getränken wie Kaffee und Cola-Getränken zu einer Urtikaria. Die Hauttestungen und eine orale Provokation (mit 160 mg Koffein) waren positiv und führten zu einer generalisierten Urtikaria. In einem Fall wurde das Koffein als Ursache einer seit 15 Jahren bestehenden Urtikaria gefunden. Bei dem Patienten entwickelten sich jeweils innerhalb von 20 min nach dem Trinken einer Tasse Kaffee generalisierte Quaddeln, die um so stärker waren, je mehr Kaffee er trank. Hauttestungen waren jedoch negativ. Positiv verlief jedoch die Doppelblind-Exposition mit 25 mg Koffein.

Typ IV-Sensibilisierungen auf grüne Kaffeebohnen wurden in seltenen Fällen beschrieben.

Allergologische Diagnostik 

Prick/Scratch mit Nativmaterial (grüne Kaffeebohne, geröstete Kaffebohne, ggf. verschiedene Röstkaffesorten), RAST (Ph. Coffea spp., grüne Kaffeebohne), Epikutantest mit Rohkaffeestäuben.

Literatur: 212, 213, 214

https://www.verbrauchergesundheit.gv.at/lebensmittel/lebensmittelkontrolle/l_09720060405de00010528.pdf?4e90vw

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de