Notice: Constant PATH already defined in /var/www/clients/client46/web140/web/forum/themes/aza_bt/head.php on line 3
irreversibler Hautschaden nach Kortison? - Allergologie Allergie Forum
Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
nicht eingeloggt (Einloggen)

Allergologie Allergie Forum

Vanilla 1.1.4 Forum von Lussumo. Weitere Informationen: Dokumentation, Community.

Herzlich willkommen!

Möchten Sie an einer Diskussion teilnehmen? Hier geht es zur Anmeldung >>.

Haben Sie noch keinen Account zu diesem Forum? Hier können Sie sich registrieren >>.

    • CommentAuthortitatanja
    • CommentTimeNov 29th 2017
     

    Sehr geehrter Herr Irion,

    zur Behandlung meiner Neurodermitis vornehmlich im Gesicht, am Hals und an den Armen und Händen habe ich von meiner Hautärztin diverse Cremes verschrieben bekommen. Zuletzt war es Linoladiol H N für das Gesicht und Prednitop Fettsalbe 2,5mg/g für den Hals.

    Es treten immer weitere Neurodermitis-Schübe nach kurzer Zeit nach dem Ausschleichen der Kortisoncremes auf. Zudem ist mir aufgefallen, dass sich besonders meine Haut im Gesicht und am Hals verändert hat.

    Sie ist extrem trocken und hat quasi jegliche Fähigkeit Fett und Feuchtigkeit zu speichern verloren.Sie sieht aus wie ein ausgetrockneter, rissiger Lehmboden und die oberste Hautschicht reißt überall ein und es bilden sich große Schuppen. Wenn ich diese ganz sanft mit einem nassen Waschwandschuh entferne, sieht man die "neue, frische Haut" darunter, die im ersten Moment noch glatt ist, aber schon dann unendlich gespannt ist (ähnlich wie ein maximal aufgeblasener Luftballon). Außerdem ist die Haut ständig rot und schmerzt, als würden tausend Nadeln einstechen und die Haut überall einreißen. Teilweise kann ich meinen Mund nicht mehr normal öffnen, weil die ganze restliche Haut im Gesicht runter gezogen wird. Ich merke quasi, wie sich die unteren Lider meiner Augen absenken, wenn ich den Mund öffne und die Haut im Gesicht gezogen wird.

    Ist diese Sympthomatik der Kortisonbehandlung zuzuschreiben und typisch?

    Was kann ich tun, um die Haut wieder aufzubauen und ihr "beizubringen, sich selbst zu versorgen"?

    Oder ist dieser Zustand irreversibel?

    (Aktuell verwende ich die basische Neurodermitis-Pflegeserie von Siriderma. Nach dem Auftragen der Creme "Basis" verschafft sie meiner Haut etwa 2-3h einen normalen Zustand. Danach kann man quasi zusehen wie die Haut wieder austrocknet und sich das trockene und rissige Hautbild mit großen Schuppen einstellt. Außerdem juckt und schmerzt es.)

    Leider habe ich das Vertrauen zu meiner Hautärztin verloren und bin sehr verzweifelt, weshalb ich um eine Antwort sehr dankbar wäre.

    Beste Grüße