Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
nicht eingeloggt (Einloggen)

Allergologie Allergie Forum

Vanilla 1.1.4 Forum von Lussumo. Weitere Informationen: Dokumentation, Community.

Herzlich willkommen!

Möchten Sie an einer Diskussion teilnehmen? Hier geht es zur Anmeldung >>.

Haben Sie noch keinen Account zu diesem Forum? Hier können Sie sich registrieren >>.

  1.  

    Hallo!

    Es geht um unseren Sohn Alexander, 9 1/2 Monate alt.
    Wir haben in den letzten Wochen immer wieder eine extreme Reaktion auf Kartoffeln festgestellt. Er erbricht nach 2-3 Stunden nach dem Verzehr von Kartoffel (gekocht und pürriert) extrem! Ein Allergietest (Haut und Blut) war negativ! Andere Breie die wir füttern bekommen ihm sehr gut! Brokkoli/Zucchini, Apfel/ Birne, Apfel/Birne/Dinkel. Alle bereite ich selber zu.

    Bei dem Versuch von Grießbrei(Reismehl,Maisgrieß,Tapiokastärke) hat er direkt erbrochen, aber danach seinen normalen Brei weitergegessen! (habe erst A/B gegeben dann ein Löffelchen Grieß)


    Vielleicht haben sie ja noch eine Idee was die Ursache für so eine Reaktion sein kann. Danke.
    C. Koers

    •  
      CommentAuthorDr. Irion
    • CommentTimeOct 1st 2010
     

    Eine allergische Reaktion auf gekochte Kartoffeln, wenn diese zudem auch noch püriert sind, ist sicherlich auszuschließen.

    Erbrechen nach Kartoffeln kenne ich nur im Zusammenhang mit dem Solanin, enthalten in grünen Stellen, die z.B. durch Lichtlagerung im Supermarkt entstehen. Solanin ist dabei hitzestabil, so dass auch gekochte grüne Kartoffeln oder Kartoffeln mit grünen Stellen giftig wirken können. Zwei grüne Kartoffeln können bei Kleinstkindern tödlich wirken. Die Vergiftungserscheinungen sind starke Reizungen der Schleimhäute, so kommt es zu Kratzen im Mund, Erbrechen und Durchfall. Die so hervorgerufenen Entzündungen des Magen-, Darmbereichs können 24 Stunden andauern.

    Haben sie schon Kartoffeln im Gläschen ausprobiert?

    Viele Grüße

    Dr. Roland Irion

  2.  

    Hallo!

    Nein, Kartoffeln aus dem Gläschen habe ich noch nicht probiert.

    Die Reaktion ist ja schon mehrere Male aufgetreten und immer schlimmer werdend. Ich habe auch schon verschiedene Kartoffelsorten ausprobiert. Immer das selbe. Grüne Stellen habe ich an den Kartoffeln nie bemerkt!

    Wir tappen im Moment im Dunkeln und informieren uns in mehrere Richtungen. Es wäre sehr beruhigend eine Diagnose zu bekommen, denn die Reaktion ist wirklich sehr stark! Er erbricht mnicht nur einmal, sondern über mehre Stunden zunehmend gequälter! Das macht uns schon zielmich Angst!

    Immer nach einer gewissen Karrenzzeit ist bei Verzehr von Kartoffel diese Reaktion zu sehen.

    LG C.Koers

    •  
      CommentAuthorDr. Irion
    • CommentTimeOct 2nd 2010 bearbeitet
     

    Kartoffeln sind ja kein zwingend benötigtes Nahrungsmittel, also könnte man diese auch ganz gut meiden. Interessant wäre dennoch, ob die Beschwerdesymptomatik an den gekauften Kartoffeln liegt, dann müssten allerdings Kartoffeln im Gläschen gut vertragen werden, wobei Sie dieses jetzt nicht (zwingend) austesten müssen.

    Aus allergologischer Sicht reicht es eigentlich schon aus, die Kartoffeln zu kochen, da die Allergene hitzelabil sind und beim Kochprozess zerstört werden, so dass sich eine Kartoffelallergie eigentlich nur beim Kochen durch das Kochwasser bemerkbar macht bzw. wenn diese nicht ganz durchgegart oder gebraten, also stellenweise noch roh sind. Zudem reicht es eigentlich auch schon aus, die Allergene durch Pürrieren zu zerstören, wie man dies typischerweise beim Apfel sehen kann. Diesbezüglich ganz sicher dürften eigentlich Nahrungsmittel in Gläschen sein (außer natürlich bei potenten und hitzeresistenten Allergenen wie z.B. bei Ei). Ein organisches Problem, das ausschließlich durch den Kartoffelgenuss ausgelöst wird, wie z.B. ein Reflux dürfte auch auszuschließen sein. Also kann es sich allenfalls um ein Problem der "gekauften" Kartoffeln handeln.

  3.  

    Leíder gibt es keine Gläschen die nur Kartoffeln enthalten. Wäre bei einem Gläschen mit Kartoffel uns z.B. Karotte der Test nicht verfälscht?

    Was an der ganzen Sache ja auch komisch ist, das er auch bei Grieß (s.o) erbrochebn hat! Das war ja direkt beim fütten und nicht so stark. Danach hat er direkt weiter gegessen.

    Wir sind auf jeden Fall für jeden Tip in irgendeine Richtung dankbar!

    Haben jetzt auch schon vor einer Kreuzallergie mit einer Latexallergie gehört, aber nach meinen Informationen wäre es nur bei roher Kartoffel so !?

    Wäre denn eine Unverträglichkeit möglich? Das hat ja mit einer eigentlichen Allergie nichts zu tun.

    Vielen Dank.

    Carolin

    •  
      CommentAuthorDr. Irion
    • CommentTimeOct 6th 2010
     

    Karotte ist sicherlich gut verträglich, also dürfte diese den Testversuch nicht verfälschen, insbesondere wenn das Gläschen gut vertragen wird.

    Einmaliges Erbrechen nach Grießbrei ist sicherlich nicht zu verwerten, da Kleinkinder aus veschiedensten Gründen sich nach dem Essen erbrechen können.

    Eine Kartoffel-Kreuzallergie mit Latex ist im Rahmen des Latex-Frucht-Syndroms bekannt, ebenso wie diese bei Birkenpollenallergikern kreuzreagieren kann, jedoch gilt hierbei das oben Beschriebene, dass die Kartoffel nach Kochen und Pürrieren (eigentlich) nicht mehr allergen wirken kann. Diese Arten der Sensibilisierung sind jedoch im Kleinkindesalter zudem eher auszuschließen, da die Sensiblisierung in diesem Alter fast ausschließlich auf enteralem Wege erfolgt; im Gegensatz zum Alter ab 3-4 Jahren, wo sich dann die Kreuzreaktivitäten erst überhaupt manifestieren und eine enterale Sensibilisierung dann wiederum eine absolute Ausnahme beim Auftreten einer Nahrungsmittelallergie darstellt.

    • CommentAuthorEva1704
    • CommentTimevor 4 Tagen
     
    Hallo Carolin183, hallo Dr. Orion, Ich bin neugierig, wie es hier weiter ging. Die Diskussion ist inzwischen schon einige Jahre alt, für uns aber sehr aktuell, da wir genau das gleiche "Problem" haben und zwar haargenau, wie von dir geschildert, Carolin. Unsere Tochter ist inzwischen 12 Monate alt. Mit 8 Monaten hat sie sich an einem Tag plötzlich heftig übergeben, obwohl vorher alles in Ordnung war. Nachdem der Magen leer war, war alles wieder gut. Das selbe Phänomen trat in den folgenden zwei Wochen noch 2 mal auf. Und zwar immer genau zwei Stunden nachdem sie ihren Brei gegessen hatte. Die einzige gemeinsame Zutat waren jeweils Kartoffeln. Bevor sie 8 Monate alt war, gab es so gut wie nie Kartoffeln, danach sehr selten. Und die letzten drei Male kam es eben zu der beschriebenen Situation. Mit unserer Kinderärztin, die noch nie zuvor von einer solchen Reaktion auf Kartoffeln gehört hatte (auch im Internet findet sich nur dein Fall, Carolin!) hatte ich vereinbart, ein halbes Jahr abzuwarten, bevor wir einen neuen Versuch wagen. Ich hatte schon die selbstgekochte Kartoffel im Verdacht. Leider mussten wir jedoch feststellen, dass es sich bei Kartoffeln aus dem Gläschen ebenso verhält. Ohne es zu bemerken, habe ich meiner Tochter ein Gläschen Gemüsebrei mit Süßkartoffeln verfüttert, das als Zutat auch Kartoffeln enthielt... Als sie zwei Stunden später wieder heftig anfing zu brechen, las ich in der Zutatenbeschreibung und stieß wie erwartet auf Kartoffeln... Komischerweise hat meine Tochter sonst mit nichts Probleme. Sie isst alles gut und gerne und scheint auch alles andere gut zu vertragen. Sie hat nach wie vor häufig mit Blähungen zu tun, aber sonst bereitet ihr das essen keinerlei Schwierigkeiten. Ich bin etwas ratlos und freue mich über Ideen, Tipps oder Einschätzungen unserer Situation. Viele Grüße