Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

(9.8.2015)

Silikate

(potenzielle) Typ IV-Kontaktallergene

Vorkommen und Beschreibung

Silikate (auch Silicate) sind die Salze der Kieselsäure (siehe auch dort) und deren Kondensate. Natürliche Silikate (Silikatminerale) spielen eine große Rolle in der Mineralogie, da sich sehr viele Minerale dieser Stoffgruppe zuordnen lassen. Die Erdkruste besteht zu über 90 Prozent, der Erdmantel fast vollständig aus Silikaten. Die häufigsten Silikate in der Erdkruste sind mit 50–60 Volumenprozent die Feldspate.  Viele Silicate werden industriell gefertigt. Hier sind insbesondere die Gläser und Glaskeramiken zu nennen. Talk (Minderal) ist vielseitig verwendbar. Er wird in der Farben- und Glasindustrie und als Schmiermittel verwendet. Als gemahlener Grundstoff (dann Talcum) ist er in vielen Kosmetika enthalten. Zeolithe, insbesondere das synthetische Zeolith-A werden als Ionentauscher (sog. Molekularsiebe) verwendet und dienen als Phosphat-Ersatz zur Enthärtung von Wasser, besonders in Waschmitteln.Nanosilikate eignen sich wegen ihrer großen Oberfläche und Adsorptionsfähigkeit als Träger für Katalysatormaterialien oder medizinische Wirkstoffe. In der Trinkwasser-Aufbereitung werden Silikate als Korrosions-Inhibitor weit verbreitet eingesetzt. Als Bestandteil der Zellwände zahlreicher Pflanzen sind Silikate auch in Lebensmitteln in unterschiedlichen Mengen enthalten.

Silikate als Lebensmittelzusatzstoffe:
  • Calciumsilikat (E 552). .
  • Magnesiumsilikat (E 553a).
  • Natriumaminiumsilikat (E 554)
  • Kaliumaminiumsilikat (E 555)
  • Calciumaminiumsilikat (E 556)
  • Betonit (E 558)
  • Aluminiumsilikat (E 559) ist seit dem 31.1.2015 in der EU verboten
Silikate werden als Trägerstoff (u.a. für Farbstoffe und Emulgatoren) und Trennmittel eingesetzt und sind nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Dazu gehören unter anderem Trockenlebensmittel in Pulverform, Käse in Scheiben oder gerieben, Würzmittel, Nahrungsergänzungsmittel, Kochsalz, Kochsalzersatz.

Verwendung als kosmetischer Inhaltsstoff 

Calcium silicate (INCI). Chem. Bezeichnung: Kieselsäure, Calciumsalz. Kosmetische Funktion: absorbierend, trübend, viskositätsregelnd, quellend, perlglanzgebend

Magnesium aluminium silicate (INCI). Kieselsäure, Aluminiummagnesiumsalz. Funktion: absorbierend, trübend, viskositätsregelnd, Antibackmittel

Magnesium silicate (INCI). Kieselsäure, Magenesiumsalz. Funktion: absorbierend, trübend, viskositätsregelnd, quellend, Antibackmittel

Pyrophyllite (INCI). Aluminiumsilicat. Funktion: abrasiv, absorbierend, trübend

Allergologie (Relevanz)

Allergische Reaktionen sind nicht bekannt oder beschrieben. Als Lebensmittelzusatzstoffe gelten Slicate als unbedenklich, da der menschliche Organismus sie weder aufnehmen noch verwerten kann; sie werden unverändert ausgeschieden.

Literatur

https://www.verbrauchergesundheit.gv.at/lebensmittel/lebensmittelkontrolle/l_09720060405de00010528.pdf?4e90vw

http://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe/236.e552_calciumsilikat.html

Tanaka et al: Ulcerative contact dermatitis caused by sodium silicate. Coexistence of primary irritant contact dermatitis and contact urticaria. Arch Dermatol 118, 518-520 (1982)!!!!

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de