Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Alcoholes, lanae

(13.7.2015)

Wollwachs/Wollwachsalkohle 

Typ IV-Kontaktallergen 

Vorkommen und Beschreibung

Unter Wollwachs (syn.: Lanolin, Wollfett, Adeps lanae) versteht man das Sekret der Talgdrüsen des Schafes, das sich in der Wolle absetzt und aus dieser durch verschiedene Extraktionsvorgänge herausgelöst werden kann. Es besteht zu 96 % aus Wachsestern, 3-4 % freien Alkoholen und geringen Mengen an Fettsäuren und Kohlenwasserstoffen. Werden die unangenehm riechenden und farbhaltigen Bestandteile des rohen Wollfettes durch Oxidation zerstört, erhält man ein Neutral-Wollwachs (Adeps lanae) von schwachem Eigengeruch, das nicht ranzig wird. Lanolin (Lanolinum) wird aus 65 % gereinigtem Wollwachs mit 20 % Wasser und 15 % dickflüssigem Paraffin hergestellt. Durch Hydrolyse gelingt es, aus Wollwachs neben Wollwachssäuren Sterole und aliphatische Alkohole abzuspalten, die unter dem Begriff Wollwachsalkohole (syn.: Lanolinalkohle) zusammengefasst werden.Diese kommen sowohl in der Ausgangssubstanz Wollwachs als auch im Lanolin und anderen Wollwachsderivaten in unterschiedlichen hohem Anteil vor. Eine bedeutsame Eigenschaft der Wollwachssubstanzen ist ihre Emulgierfähigkeit, dadurch kann es praktisch mit allen Stoffen, die in Dermatika und Kosmetika enthalten sind, gemischt werden.

Lanolinfettsäuren werden bei der Hydrolyse von Lanolin bei der Gewinnung von Lanolinalkoholen erhalten. Außerdem liegen sie in einem großen Anteil bereits als freie Fettsäuren im Rohwollfett vor.

Lanollinalkohle bestehen aus dem hochraffinierten, unverseifbaren Anteil von Wollwachs, der anschließend noch einer Molekulardestillation unterworfen wurde, um Farbe und Geruch zu verbessern. Lanolinalkohole sind eine sehr komplexe Mischung von Alkoholen mit einem mittleren Molekulargewicht von ca. 370 Da, bestehend aus Cholesterol, Lanosterol, Agnosterol und ihren Dihydroderivaten sowie gerad- und verzweigtkettigen aliphatischen Alkoholen. Neben pflegenden Eigenschaften haben sie eine ausgezeichnete W/O-Emulgierfähigkeit.

Vorkommen von Wollwachs und Wollwachsalkoholen:

Als Grundlagen in medizinischen und kosmetischen Präparaten: 

  • Cremes, Salben, Emulsionen 
  • Seifen 
  • Lippenstifte 
  • Rasierseife, Rasierschaum 
  • rückfettende Haarwaschmittel 
  • Fettkomponenten in Gesichtspudern 
  • Sonnenschutzmitteln 
  • Haarfestigern 

In zahlreichen Haushaltsprodukten: 

  • Badezusätze 
  • Geschirrspülmittel 
  • Möbelpolituren 
  • Mitteln zur Schuhpflege 
  • Imprägniermittel 

In vielen Industriefetten: 

  • in Maschinenschmiermitteln 
  • in Lederfetten 
  • in Rostschutzmitteln 
  • in Lötfett 
  • in Melkfett 
  • in Polierpasten
Siehe auch unter ”Adeps lanae”

Verwendung als kosmetische Inhaltsstoff

Lanolin (INCI). Adeps lanae. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, emulgierend, hautpflegend, haarkonditionierend, Tensid

Lanolin acid (INCI)  Lanlolin-Fettsäuren. Funktion: geschmeidig machend, emuligerend, reinigend, Tensid

Lanolin alcohol (INCI). Lanolin-Alkohole. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, emulgierend, haarkonditionierend, viskositätsregelnd, bindend

Lanolin cera (INCI). Lanolinwachs. Wachs aus der Frakionierung von wasserfreiem Lanolin. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, emulgierend, filmbildend, haarkonditionierend, hautpflegend, bindend, schaumverstärkend

Lanolin oil (INCI). Flüssige Fraktion des Lanolins. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, Lösungsmittel, haarkonditionierend, emulgierend, bindend

Lanolinamide dea (INCI). Lanolin-Fettsäuren, Verbindung mit Diethanoamin. Funktion: emuligerend, emulsionsstabilisierend, Tensid, viskositätsregelnd

Dipa-lanolate (INCI). Chem. Bezeichnung: Lanolin-Fettsäuren, Verbindungen mit Isopropanolamin. Funktion: emulgierend, Tensid

Glycery lanolate (INCI). Lanolin-Fettsäuren, Monoester mit 1,2,3-Propantriol. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, emulgierend

Hydrogenated lanolin (INCI). Lanolin, gehärtet. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, hautpflegend, haarkonditionierend

Hydrogenated lanolin alcohol (INCI). Lanolinalkohole, gehärtet. Funktion: emulsionsstabilisierend, hautpflegend

Hydroxylated lanolin (INCI). Hydroxyliertes Lanolin. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, emulgierend, filmbildend, hautpflegend, bindend

Isobutylated lanolin oil (INCI). Lanolin-Öl, 2-Methylpropanoat. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, hautpflegend, haarkonditionierend

Isopropanolamin lanolate (INCI). Lanolin-Fettsäuren,  Tensid, reinigend, Lösungsmittel

Isopropyl lanoate (INCI). Lanolin-Fettsäuren.  Funktion: antistatisch, geschmeidig machend, emulgierend, bindend, hautpflegend

Laneth-5 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, hautpflegend, Tensid

Laneth-10 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, Tensid

Laneth-15 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, Tensid

Laneth-16 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, Tensid

Laneth-20 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, reinigend, Tensid

Laneth-25 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, reinigend, Tensid

Laneth-40 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, reinigend, Tensid

Laneth-50 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, reinigend, Tensid

Laneth-60 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, viskositätsregelnd, reinigend, Tensid, maskierend

Laneth-75 (INCI). ethoxylierte Lanolinalkohole. Funktion: emulgierend, reinigend, Tensid

Laneth-4 phosphate (INCI). ethoxyliertes Lanolinphosphat. Funktion: emulgierend, Tensid

Laneth-9 acetate (INCI). ethoxyliertes Lanolinacetat. Funktion: geschmeidig machend, hautpflegend, haarkonditionierend

Laneth-10 acetate (INCI). ethoxyliertes Lanolinacetat. Funktion: geschmeidig machend, hautpflegend, haarkonditionierend, emulgierend

Magnesium lanolate (INCI). Lanolin-Fettsäuren, Magensiumsalze. Funktion: emulgieren, Antibackmittel, Tensid, Viskositätsregelnd

Mixed isopropanolamines lanolate (INCI). Lanolin-Fettsäuren. Funktion: emulgierend, Tensid

Octyldodecyl lanolate (INCI). Funktion: haarkonditionierend, hautpflegend

Oleyl lanolate (INCI). Lanolin-Fettsäuren. Funktion: antistatisch, geschmeidig machend

Polyglyceryl-2 lanolin alcohol ether (INCI). Funktion: emulgierend

Allergologie (Relevanz)

In den Hitlisten der häufigsten Kontaktallergene finden sich die Wollwachs-alkohole seit etwa 10 Jahren unter den zehn wichtigsten Allergennoxen aus Beruf und Umwelt. Diese Tatsache relativiert sich jedoch angesichts der millionenfachen Anwendung der Substanzgruppe in der allgemeinen Bevölkerung, dann nämlich ist die Sensibilisierungsrate vernachlässigbar gering. Jedoch beobachtete der IVDK eine kontinuierliche Zunahme der Sensibilisierungen von 1992-1999 (ca. 2 bis zu 5 %). Bei gesunder Haut  kann durch Lanolin und Wollwachsalkohole nur äußerst schwer eine Sensibilisierung induziert werden. Die relativ hohen Sensibilisierungsraten führten jedoch dazu, modifizierte Lanolinprodukte mit reduziertem Anteil freier Alkohol auf den Markt zu bringen. Die Applikation auf vorgeschädigter Haut führt jedoch zu einer deutlich erhöhten Sensibilisierungsrate, die z.B. bei Ulcus cruris-Patienten bis zu 30 % erreicht. Bei Patienten mit nachgewiesener Kosmetik-Allergie stehen Wollwachsalkohole und Wollwachsderivate ebenfalls ätiologisch im Vordergrund.

Allergologische Diagnostik

Epikutantestung mit Block Standard; Testkonzentration: 30 % in Vaseline (SmartPractice)

Ein positiver Epikutantest gegenüber Wollwachs oder Lanolin sollte wegen der vergleichsweise geringen Spezifität und Reproduzierbarkeit mit Hilfe eines Gebrauchstests auf seine Wertigkeit überprüft werden. Hiermit wird die Möglichkeit gegeben, zu entscheiden, inwieweit bei positivem Epikutantest gegenüber Wollwachs tatsächlich auf bestimmte Wollwachs-haltige Zubereitungen verzichtet werden muss. 

Literatur: 4, 6, 23, 443

https://www.verbrauchergesundheit.gv.at/lebensmittel/lebensmittelkontrolle/l_09720060405de00010528.pdf?4e90vw

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de