Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Josamycin

Makrolid-Antibiotika 

Medikamentenallergene 

  • Erythromycin 
  • Josamycin 
  • Spiramycin 
  • Roxithromycin 
  • Clarithromycin 
  • Azithromycin 

Allergologische Relevanz 

Die Makrolide verursachen sehr selten kutane Überempfindlichkeitsreaktionen (bei 0,4 bis 3 % der Behandlungen). Die allegologische Potenz der Makrolide wird im Allgemeinen als sehr gering eingeschätzt.

Erythromycin ist eines der nebenwirkungsärmsten Antibiotika, die zur Zeit eingesetzt werden. Makulopapulöse und urtikarielle Exantheme wurden auf Spiramycin und Erythromycin beobachtet. Durch Erythromycin kann auch ein fixes Arzneimittelexanthem verursacht werden. Bei Spiramycin handelt es sich dabei meist um flüchtige Erytheme, die in bis zu 1 % der Fälle auftreten können. Eine immunologische Reaktion konnte weder in Hauttests noch mittels IgE-Bestimmungen oder Histaminfreisetzung nachgewiesen werden. Lediglich Provokationstests waren überwiegend mit Spiramycin positiv. Bei Spiramycin wurde eine allergische Vaskulitis beobachtet sowie bei Azithromycin das Auftreten eines Stevens-Johnson-Syndroms (SJS). 

Roxithromycin verursacht ähnliche Nebenwirkungsreaktionen wie Eryhthromycin, diese sind seltener und weniger schwer. Beobachtet wurden lediglich in wenigen Einzelfällen eine akute Urtikaria. 

Allergische Reaktionen auf Josamycin sind äußerst selten. Beschrieben ist ledigich das Aufteten eines generalisierten makulo-papulösen Exanthems, bei positivem Epikutan- und Provokationstest wurde als auslösender Mechanismus eine allergische Spättypreaktion angenommen 

Eine AGEP wurde auf Erythromycin, Josamycin, Azithromycin und Roxithromycin beschrieben. In einem Fall konnten spezifische IgE gegen Erythromycin nachgewiesen werden. 

Bei der nach Erythromycin-Gabe am 10.-12. Behandlungstag beobachtete Leberschäden mit Cholestase, z.T. mit Temperatursteigerung und Eosinophilie und guter Prognose wird eine allergische Genese angenommen, die bisher jedoch nicht bewiesen ist. 

Bei Azithromycin ist eine berufsbedingte Airborne-Kontaktdermatitis beschrieben.

Bei Clarithromycin sind lediglich sehr selten kutane Nebenwirkungsreaktionen beschrieben, echte allergische Reaktionen in wenigen Einzelfällen. So wurde nach Einnahme von Carithromycin das Auftreten einer allergischen (leukozytoklastischen) Vaskulitis, einzelne Fälle einer Purpura Schönlein-Henoch, eine toxisch epidermale Nekrolyse (TEN) sowie eine anaphylaktische Reaktion mit Bronchospasmus im Rahmen einer oralen Provokation sowie ein fixes Arzneimittelexanthem beschrieben. 

Diagnostik 

Diagnostische Methode der Wahl zur Abklärung einer Makrolid-Unverträglichkeit ist die orale Provokationstestung, die in mehreren Schritten bis hin zur kumulativen therapeutischen Tagesdosis durchgeführt werden sollte. Dies insbesondere, da in einer Studie gezeigt werden konnte, dass nur in seltenen Fällen bei bestehendem klinischem Verdacht auch eine positive Testreaktion ausgelöst werden konnte (8 von 139 Patienten). Positive Testreaktionen zeigten sich dabei überweigend bei Spiramycin sowie in einem Fall bei Roxithromycin, negativ waren die Reaktionen bei Erythromycin, Josamycin, Clarithromycin und Azithromycin). 

Literatur: 7, 8, 9, 12, 15 

Benahmed et al: The accuracy of the diagnosis of suspected macrolide antibiotic hypersensitivity: results of a single-blinded trial. Allergy 59, 1130-1133 (2004) 

Aihara et al: Stevens-Johnson syndrome associated with azithromycin followed by transient reactivation of herpes simplex virus infection. Allergy 59, 118 (2004) 

Gurvinder et al: Roxithromycin induced akute urticara. Allergy 57, 262 (2002) 

Freymond et al: Skin delayed-type hypersensitivity to josamycin. Allergy 58, 1319-1320 (2003) 

Mimesh et al: Occupational airborne allergic contact dermatitis from azithromycin. Contact Dermatitis 51, 148-151 (2004)

Khaldi et al: Toxic epidermal necrolysis and clarithromcin. Can J Clin Pharmacol 12, e264-268 (2005)

Borrás-Blasco et al: Henoch-Schönlein purpura assoociated with clarithormycin. Case report and review of literatur. Int J Pharmacol Ther 41, 213-216 (2003)

Gangemi et al: Immediate reaction to clarithromycin. Allergol Immunopathol (Madr) 29, 31-32 (2001)

Hamamoto et al: Fixed drug eruption due to clarithromycin. Clin Exp Dermatol 26, 48-49 (2001)

Kruppa et al: Immediate reaction to roxithromycin and prick tst cross-sensitization to erythromycin an d clarithromycin. Dermatology 196, 335-336 (1998)

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de