Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Pilze

Anti-Pilz-Diät  

Die Notwendigkeit einer zuckerfreien und kohlenhydratreduzierten „Anti-Pilz-Diät“ wurde erstmals von dem Mediziner Professor Dr. Hans Rieth hervorgehoben.

Nahrungsentzug für Hefen

Hefen -wie alle Pilze- brauchen eine organische Kohlenstoffquelle. Da sie nicht imstande sind, aus Kohlendioxid und Wasser Kohlenhydrate aufzubauen. Am leichtesten zugänglich ist der organische Kohlenstoff in einfachen Zuckern -Monosacchariden- wie Traubenzucker und Fruchtzucker.
Je mehr Zucker der Hefen zur Verfügung steht, um so besser gedeihen sie. In einer einzigen Nacht können sie sich mehrmals verdoppeln. Bei 10 Verdoppelungen sind aus 10 Zellen bereits 10.000.000.000 Zellen entstanden.

Entscheidend dafür ist das Nahrungsangebot, vor allem an leicht verwertbaren Kohlenhydraten: Traubenzucker, Fruchtzucker, Rohr- und Rübenzucker, Malzzucker, Honig, Süßigkeiten aller Art, Schokospeisen, Reis, Pudding, feine Backwaren, Pralinen und Bonbons, Gelee und Marmelade.

Die erste Maßnahme besteht also darin, den Hefen all diese Stoffe zu entziehen. Gemüse und grüne Salate, Milchprodukte, Eierspeisen, Fleischgerichte bieten genügend Möglichkeiten, das jeweilige Krankheitsbild zu berücksichtigen. Die darin enthaltenen Kohlenhydrate reichen aus, um den Bedarf zu decken.

Ausräumen der Hefenester mit Pflanzenfasern

Reichlich Zufuhr von Pflanzenfasern ist erforderlich, um die Hefenester im Dünndarm und Dickdarm zu beseitigen, und zwar auf mechanische Art, durch Verdrängung.

Alle Gemüse und Salate können auch in stark zerkleinerter Form gegeben werden. Mehrmals täglich zugeführt ist die ausräumende Wirkung der Pflanzenfasern besonders eindrucksvoll. Auf diese Weise gelangen die peroral gegebenen Antimykotika rascher an die Hefenester. 

Günstige Lebensmittel

Ungünstige Lebensmittel

Süßes

Kohlenhydratfreie Süßstoffe wie Saccharin, Cyclamat, Aspartam und Acesulfam.

Milchzucker.
Haushaltszucker, brauner Zucker, Farin- und Rohrzucker, getrockneter Zuckerrohrsaft.

Kandis, Traubenzucker, gesüßte Nußprodukte.

Süßwaren wie Bonbons, Schokolade, Marzipan und Riegel, Lakritz und zuckerhaltige Hustenbonbons.

Zuckerrüben- und Ahornsirup, Honig, Instant-Kakaopulver.

Süßstoffmischungen mit Zuckeranteil wie z. B. Streusüße.

Zuckeraustauschstoffe wie z. B. Fruchtzucker, Sorbit, Xylit.

Eiscreme, auch Diabetiker-Eis, Diät-Süßwaren für Diabetiker, Diabetiker-Kuchen

Milchprodukte

Naturjoghurt mit lebenden Kulturen,
Quark in allen Fettstufen, Schichtkäse,
körniger Frischkäse.

Trinkmilch, Dickmilch, Kefir, Buttermilch, alle Sorten Sahne und Crème fraîche.

Ungesüßte Molke, Schnitt-, Schmelz- und Weichkäse.
Fruchtjoghurt und ähnliche Milchprodukte mit Fruchtzusatz.

Getränke

Diätlimonade mit Süßstoff - ohne Zuckerzusatz, Cola-Getränke mit Süßstoff

Bohnenkaffe, schwarzer Tee und Kräutertees.

Mineral- und Heilwässer,Gemüsesäfte ohne Zuckerzusatz.
Gezuckerte und ungezuckerte Säfte, Fruchtnektare, Sirup und Fruchtsaftgetränke, Frucht-Dicksäfte

Alle Sorten Bier, Weine und Aperitif-Getränke, Liköre und Schnäpse.

Limonaden und Cola-Getränke mit Zucker, gesüßte Milchmischgetränke

Brot/Backwaren

Sauerteig-Roggen-Vollkornbrot (ohne Malzzusatz).

Ballaststoffangereicherte Sauerteig-Brote (ohne Malzzusatz), z. B. Kleiebrot.

Vollkorn-Knäckbrot.
Brötchen und Fladenbrote.

Kuchen und Gebäckmischungen.

Fleisch u. Wurstwaren

Fleisch von Geflügel, Wild, Kaninchen, Lamm, Rind und Schwein.

Frischwurst, Schinken, Rauchfleisch, zuckerfreie Dauer- und Streichwurst.
Dauerwurstsorten, die mit Zucker und Honig verarbeitet sind (auf der Zutatenliste nachsehen!)

Fette u. Öle

Kaltgepreßte Pflanzenöle, (z. B. Olivenöl, Nußöl, Leinöl), raffinierte Pflanzenöle (z. B. Markenöle mit und ohne Sortenangabe), Margarine, Halbfett-Margarine, Butter, Butterschmalz, Schweine- und Gänseschmalz. Brat- und Backfette mit hohem Anteil an gesättigten Fettsäuren, wie z. B. Kokosfett.

Getreide, Reis- und Kartoffelprodukte

Alle Getreide als ganzes Korn, - als Schrot, Vollkornmehl oder -grieß, Hafer-, Weizen-, Roggen- und Hirseflocken, Hafer- und Weizenkleie, Kartoffeln. Helles Weizenmehl (Type 405, 550 und 1050), helles Roggenmehl (mit niedriger Typennummer).

Speisestärke, Sago, Weißreis und Vollkornreis, Hart- und Weichweizengrieß, Vollkornnudeln.

Kartoffelpüreepulver, Pulver für Fertig-Klöße, Cremesuppen, Tomatensuppen und -saucen.

Saucenbinder und Instant-Saucen, gesüßte Müslimischungen, geröstete, gesüßte Kleieprodukte.

Müslimischungen mit Trockenfrüchten oder Rosinen, Dessert- bzw. Puddingpulver, Sahnefestiger.

Weizenkeime.

Suppen, Binde- und Würzmittel

 
Klare Brühen und Bouillons, klare Suppen, Fonds aus dem Glas, zuckerfreier Senf (Rezept ?Pilze im Körper - krank ohne Grund“ (G. Guzek/E. Lange)), zuckerfreie Mayonnaise (Rezept siehe Guzek/Lange), zucker- und stärkefreier Ketchup, Essig (ausgenommen Balsamessig), reines Kakaopulver (ohne Zuckerzusatz), natürliches Zitronenaroma, natürliches Mandelaroma, synthetische Backaromen, Gelatine, kohlenhydratfreie pflanzliche Bindemittel wie z. B. Biobin oder Nestargel. Stärkehaltige Saucen in Pulver- oder Pastenform.

Zucker- und/oder stärkehaltiger Ketchup.

Flüssige Fertig-Saucen mit Zucker und/oder Stärke.

Sojasaucen.

Hefe-Extrakt.

Fisch u. Krebstiere

 
Alle Meeres- und Süßwasserfische, Austern und Miesmuscheln, Tintenfisch oder Calamaris ohne Panade, Kranben, Shrimps, Hummer u. andere Krebstiere, Fischkonserven im eigenen Saft und in Öl. Fischkonserven mit Saucen, paniertes Fischfilet, fritierter Fisch in Panade

Fischmarinaden.
Gemüse
Obst und Fruchtprodukte
Alle frischen und tiefgefrorenen Gemüse - vor allem Knoblauch, Zwiebeln, Porree, Rettich, Meerettich, Garten- und Brunnenkresse.

Hülsenfrüchte, getrocknet oder aus der Dose.

Sauerkonserven, die ohne Zucker eingelegt sind.

Milchsaure Gemüse (z. B. Sauerkraut, Bohnen).
Frische und tiefgefrorene Früchte, auch kein saures Obst, wie z. B. Äpfel, Grapefruits etc.

Gezuckerte und ungezuckerte Obstkonserven.

Rosinen und andere Trockenfrüchte.

Alle Sorten Konfitüre.

Apfel- und Birnenkraut.
Sojaprodukte 
 
Tofu (Sojaquark), Sojamilch (Sojadrink), Sojamehl,
-granulat und -flocken, Sojafleisch und -wurst.
 

Nüsse u. Samen

 
Erdnüsse, Haselnüsse, Walnüsse, Cashewnüsse, Paranüsse, Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen.

Mohn, Kürbiskerne, Kokosflocken, ungesüßtes Nußmus aus dem Reformhaus, Mandeln.
 

Eier

 
Frische Eier in jeder Form.

Eiklar und Eigelb
 

Literatur

http://anti-pilz-diaet.com/

http://www.candida-ratgeber.de/Lebensmittel.html

 

verwandte Links:

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de