Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
nicht eingeloggt (Einloggen)

Allergologie Allergie Forum

Vanilla 1.1.4 Forum von Lussumo. Weitere Informationen: Dokumentation, Community.

Herzlich willkommen!

Möchten Sie an einer Diskussion teilnehmen? Hier geht es zur Anmeldung >>.

Haben Sie noch keinen Account zu diesem Forum? Hier können Sie sich registrieren >>.

    • CommentAuthorfranziska
    • CommentTimeMay 12th 2017
     

    Guten Tag Herr Dr. Irion,

     

    ich habe eine Frage: meine Mutter hatte vor ca. 3 Wochen Ihren ersten anaphylaktischen Schock. Sie war damals im Krankenhaus für eine Wirbelsäulen OP und hatte zur Vorbereitung einen Einlauf erhalten (ca. 4h vor dem Schock). Außerdem hatte Sie Ibuprofen und Novalgin genommen (ca. 6 vor dem Schock und auch schon die Tage zuvor).

    Im Krankenhaus wurde damals eine Reaktion auf den Einlauf vermutet und Sie bekam nach der OP Novalgin und Tilidin verordnet. Der Hausarzt empfahl ca. 1 Woche nach der OP auch noch Ibuprofen. Ca. 14 Tage nach der OP bekam Sie eine leichtere allergische Reaktion (starkes Anschwellen der Hände und Lippen, Jucken, Übelkeit, Kopfschmerz) und nahm 2 Benedrol, was die Symptome linderte. Daraufhin setzte Sie für einige Tage alle Schmerzmedikamente ab. Nach Rücksprache mit dem Hausarzt bekam Sie ein Allergie -Notfall-Set und begann wieder mit der Ibuprofen-Einnahme auf Grund zu großer Schmerzen. Ca. 7 Tagen später hatte Sie nun einen zweiten schweren anaphylaktischen Schock (so schwer dass nicht einmal Zeit für das Notfall-Set war - glücklicherweise wurde sie rechtzeitig gefunden). Momentan liegt Sie noch auf der Intensivstation.

    Ibuprofen ist das einzige Medikament, welches Sie vor jedem Schock genommen hat. Gibt es prinzipiell dieses Bild, dass der Wirkstoff sozusagen immer erst über mehere Tage "anfluten" muss, bis sich eine schwere Reaktion zeigt?

    Am Tag vor dem zweiten schweren anaphlyktischen Schock hatte sie bereits ein ganz leichtes Kribbeln bemerkt und rückblickend meinte Sie, dass Sie in den letzten Monaten schon öfter nachts ein Kribbeln an den Händen hatte.

    Sie schon seit Jahren Ibuprofen wegen diverser anderer OPs, bisher ohne problem.

    Oder ist doch eine Nahrunsmittelallergie wahrscheinlicher? Allerdings hatte Sie vor dem ersten anaphylaktischen Schock auf Grund der OP Vorbereitung ca. 12h gar nicht gegessen.

    Gibt es auch Allergene die erst nach 12-24h zu einer schweren Reaktion führen?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Franziska

     

     

     

  1.  

    Hallo Franziska, was sagen denn die Ärzte dazu??