Notice: Constant PATH already defined in /var/www/clients/client46/web140/web/forum/themes/aza_bt/head.php on line 3
Ebola - Parallelen zur gefakten Schweinegrippepandemie - Allergologie Allergie Forum
Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
nicht eingeloggt (Einloggen)

Allergologie Allergie Forum

Vanilla 1.1.4 Forum von Lussumo. Weitere Informationen: Dokumentation, Community.

Herzlich willkommen!

Möchten Sie an einer Diskussion teilnehmen? Hier geht es zur Anmeldung >>.

Haben Sie noch keinen Account zu diesem Forum? Hier können Sie sich registrieren >>.

    •  
      CommentAuthorDr. Irion
    • CommentTimeOct 11th 2014 bearbeitet
     

    (11.10.2014) Die Parallelen der derzeitig geradezu medial gehypten Ebola-Infektion, die über kurz oder lang nach den bisherigen Erfahrungen, ganz sicherlich wieder zu weltweiten Pandemie ausgerrufen wird und zwar nicht aus irgendwelchen humanitären Gesichtspunkten sondern ausschließlich aus wirtschaftlichen und finanziellen Interessen, sind mehr als frappierend.

    Ausführlich wird der Schweingrippe-Fake im Fachbuch "Viruswahn" von Engelbrecht/Dr. Köhnlein dokumentiert. Mit dem Untertitel: Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht.

    Big Business Schweinegrippe: Wie die US-Seuchenbehörde die Welt zum Naren hält

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO vertraute offenbar auf das heilige Wort der CDC (Centers for Disease Control and Prevention), die US-Seuchebehörde die anscheind über eine weltweite Allmacht verfügt. Ende April 2009 meldet eisch die WHO erstmals zu Wort und gibt völlig überraschend bekannt, die CDC hätte das Genom des Schweinegrippevirus vollständig entschlüsselt und dies ohne  jeglichste wissenschaftliche Etikette, denn eine entsprechend ordentliche Publikation in einer renommierten Fachzeitschrift, auf die man sich hätte ernsthaft berufen können, gab es einfach nicht; wie hätte also diese Aussage, das Schweinegrippevirus sei vollständig nachgewiesen, überhaupt überprüft werden können? Normalerweise dauert es Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, zur offiziellen Anerkennung einer neuen wissenschaftlichen Entdeckung. Für die oberste Gesundheitsbehörde WHO reichte jedoch das Wort der CDC!

    Die amerikansichen Seuchenbehörde scheint also völlige Narrenfreiheit zu haben und selbst die WHO tanzt nach ihrer Pfeife.Tatsächlich ist jedoch die CDC in Wahrheit wenig vertrauenswürdig. Und auch die Schweinegrippe-Panikmache ist ein beredtes zeugnis dafür, dass man auf das was die US-Seuchenbehörde von sich gibt, keinesfalls blind vertrauen sollten, wenn man zu den Fakten vordringen möchte.

    So äußerte sich die CDC bereits schon im Oktober 2009, der Schweingrippevirusimpfstoff sei anderen Grippeimpfstoffen "ähnlich und daher sicher". Doch ein solches Statement ist geradezu hanebüchend, weil dieser Impfstoff atsächlich zuvor nur wenige Wochen getestetet worden war.

    Zum anderen warnten die CDC-Offiziellen davor, dass der Schweingrippevirus eben so gefährlich sei, weil er so verschieden von anderen Influenzaviren sei (ein Umstand der sich im Nachhinein dann als glatte Lüge entlarven ließ). Um vor einer bevorstehenden todbringenden Pandemie gefeit zu sein, müsse sich alle Welt unbedingt impfen lassen.

    Auf Grund der tatsächlich niedrigen Erkrankungszahlen und weil sich eben keine größere Epidemie (Pandemie) einstellen wollte, riet die CDC dann ganz offen vor weiteren Testungen zum Nachweis des Schweingrippevirus (H1N!) ab. Der Grund für diese Anweisung der CDC wäre gewesen, dass man auf Behördenebene wohl meinte, es sei Ressourcenverschwendung, weiterhin zu testen und die Fälle zu zählen - und zwar weil bereits erweisen sei, dass es sich bei der Schweingrippe um eine Epidemie handelte. - Dass es sich dabei um eine glatte Lüge handelte, ist mittlerweile jedenfalls mehr als offensichtlich. So warten zu diesem Zeitpunkt in Deutschland z.B. gerade einmal zwei Todesfällen gemeldet werden, bei Patienten, die zudem noch an schweren Grunderkrankungen gelitten hatten.

    Die Folge der CDC-Anweisung, nicht mehr auf den H1N1-Virus zu testen, war jedenfalls, dass die Diagnose Schweinegrippe völlig willkürlich gestellt werden konnte und wurde. Praktisch von jeder Person, die mit grippeähnlichen Symptomen in eine Arztpraxis kam, konnte fortan angenommen wden, sie hätte die Schweingrippe. Damit wurde Manipulationen Tür und Tor geöffnet.

    Anfang Mai 2009 beschloss die WHO-Spitze unter Ausschluss der Öffentlichkeit, dass gar keine Grippewelle mit "schwerem" Verlauf mehr nötig swar, um die höchste Pandemiestufe auszurufen. Die überwiegende Mehrheit der Patienten litt nur an milden Symptomen und die Zahl der Todesfälle war weltweit gering - von Pandemie also eigentlich tatsächlich keine Spur, und dennoch wurde die höchste Pandemiestufe ausgerufen. Der Sinn dieses Beschluss lässst sich nur damit erklären, dass mit diesem Trick die rechtlichen Voraussetzungen geschafften wurde, um die Pandemie-Musterimpfstoffe einzusetzen, bei genau denen niemand wirklich  weiß, welche Substanzen genau in welchen Mengen in den Impfstoffe enthalten sind und verkürzte Zulassungsverfahren möglich wurden. Dem britischen Pharmakonzern und Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline bescherte die Schweingrippe-Hysterie jedenfalls einen gigantischen Geldregen und Milliardengewinne!

     

     

    Literatur

    Engelbrecht/Köhnlein: Viruswahn. Emu-Verlag, 6.Aufl. 2010