Notice: Constant PATH already defined in /var/www/clients/client46/web140/web/forum/themes/aza_bt/head.php on line 3
P-Phenylendiamin Allergie - Allergologie Allergie Forum
Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
nicht eingeloggt (Einloggen)

Allergologie Allergie Forum

Vanilla 1.1.4 Forum von Lussumo. Weitere Informationen: Dokumentation, Community.

Herzlich willkommen!

Möchten Sie an einer Diskussion teilnehmen? Hier geht es zur Anmeldung >>.

Haben Sie noch keinen Account zu diesem Forum? Hier können Sie sich registrieren >>.

    • CommentAuthorAZA-Team
    • CommentTimeApr 25th 2008
     

    Sehr geehrter Herr Irion,
    über das Internet bin ich auf der Seite
    http://www.alles-zur-allergologie.de/Allergologie/Artikel/4158/Allergen,Allergie/p-Phenylendiamin.html auf ihren Namen gestoßen.

    1996 wurde bei mir eine p-phenylendiamin Allergie (Kontakekzem an beiden Füßen)
    durch meine Hautärztin mittels Epikutanstandardtest festgestellt. (1 Woche Charité -check in der Dermatologie erbrachten keine Erkenntnisse)
    Mit dieser Information stand ich dann da, und alle Recherchen wie ich nun an
    passende Schuhe gelangen könnte, verliefen bis zum heutigen Tag im Sande.
    Schriftliche Anfragen an sämtliche Ökoschuhhersteller brachten/bringen mich nicht weiter.
    Entweder sie haben noch nie von einer Kontakallergie gehört, oder sie verweisen darauf, dass
    ihre Lieferanten eine Unbedenklichkeit bescheinigen.
    Nicht nur p-phenylendiamin sondern auch p-tert-Butylphenol-Formaldehyd (Klebstoff in Schuhen),
    oder Thiurame (Gummibestandteile in Schuhen) könnten ebenfalls ein Teil meines Problems sein.
    Hier 2 der aktuellen Schreiben von ”Naturschuhherstellern”

    1)“Unsere Lieferanten haben uns im Zuge der CE-Zertifizierung alle bestätigt, dass derartige Inhaltsstoffe bei der Herstellung der Ausgangsprodukte nicht verwendet werden.
    Latexklebstoff wird allerdings bei der Schuhherstellung verwendet, ist es doch eigentlich ein Naturprodukt, welches aber auch allergische Reaktionen hervorrufen kann.
    Latex wird auch bei der Herstellung unserer Schuhe verwendet.
    Es tut mir leid, Ihnen keine bessere Info zukommen zu lassen und hoffe, dass Sie baldmöglichst geeignete Schuhe finden werden.”

    2) “Sehr geehrte XXX,
    die von Ihnen genannte Allergie kennen wir leider nicht”.......

    Ich habe es mit Tennisschuhen und Stoffschuhen probiert, aber das Problem hat sich nach 11 Jahren Verschleppung “etwas zugespitzt”.
    Ich versuche relativ viel zuhause zu sein, was sich als freischaffende Designerin irgendwann mal kontraproduktiv auswirkt. :-)
    Ich war jetzt mehrere Wochen für eine Firma tätig und meine Fußsolen werden schwarz, wenn ich länger ein Paar Nike Stoff-Turnschuhe trage.
    Zusätzlich ist die Fußsohle geschwollen und brennt.
    Außerdem habe ich um die Augen dunkle Stellen (meine Hautärztin meint, “das würde nichts mit der p-phenylendiamin -Allergie zu tun haben”).
    Ich fühle mich immer komplett dehydriert, obwohl ich viel trinke (oder ist das “nur” die trockene Altershaut mit 44 Jahren??) und habe außerdem noch eine Pilzerkrankung auf der Haut (Bauchbereich).
    Mein Immunsystem scheint nicht gerade in Hochform zu sein. :-)

    Um alles nochmals von vorne aufzurollen und endlich “Nägel mit Köpfen zu machen” müsste ich
    1. getestet werden auf was ich alles allergisch bin,
    2. bräuchte eine Bestätigung für die Krankenkasse zur Kostenübernahme bei einer Schuhsonderanfertigung
    3. und bräuchte Informationen welche Orthopädieschuhtechniker sich mit Kontaktallergien auskennen. (die, die ich gefragt habe, haben noch nie davon gehört. (Mittlerweile habe ich einen Gerber ausfindig gemacht, von dem ich eventuell Oberleder und Futterleder beziehen könnte.)

    Hier nun meine Fragen an Sie:
    1. Würden Sie einen umfassenden Epikutantest vornehmen, wenn mein Immunsystem angeschlagen ist (zusätzliche Belastung)?
    2. Kennen Sie Stellen, an die sie mich verweisen könnten, oder sind Sie der lang gesuchte Experte auf diesem Gebiet?

    Ich suche dringend jemanden, der sich mit diesem Thema sehr gut auskennt,
    auch auf der Praktischen Seite und mir Hilfestellung geben kann.(Meine Hautärztin sagte, ich solle Ihr zuarbeiten, sie könne mich dann weiter überweisen, (sie hat sich mittlerweile anderweitig spezialisiert).

    Im Internet bin ich auf viele wissenschaftlichen Artikel gestoßen (siehe unten), aber eine Stelle an der alle Fäden zusammenlaufen und praktische Hilfe daraus resultiert, habe ich bisher nicht gefunden.

    Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen!
    Mit den besten Grüßen
    XXX

    •  
      CommentAuthorDr. Irion
    • CommentTimeApr 25th 2008
     
    Sehr geehrte XXX,

    Sie sprechen ein typisches leidiges Thema an, das ich ganz häufig in der Praxis erlebe. Sie wurden positiv auf einen Stoff getestet, der in Deutschland verboten ist und in der EU noch in seltenen Ausnahmefällen zu finden ist (wie selbst kürzlich in einem Haarfärbemittel aus dem Reformhaus bei einer Patientin selbst erlebt) und aufgrund seiner sehr hohen allergenen Potenz aus der Standard-Epikutantestung auch verschwunden ist. Das bedeutet für Sie jedoch, dass dieser Stoff keine klinische Relevanz für Ihr dermatologisches Problem besitzt. - Darauf hätte Sie eigentlich Ihre damalige Hautärztin hinweisen müssen.

    Ich kann Ihre Beschreibung mit den "geschwollenen und brennenden" Fußsohlen leider nicht richtig zuordnen, da ich als Hautarzt immer darauf angewiesen bin, den "Originalbefund" zu sehen, um dann eine ordentliche und insbesondere fachlich richtige Diagnose stellen zu können. Jedoch würde ich eine allergische Kontaktdermatitis eher ausschließen, das diese auch eine Oberhautbeteiligung mit insbesondere Bläschenbildung, Schuppung und ggf. Krustenbildung beinhaltet, dies liegt jedoch bei Ihnen offensichtlich nicht vor. - Eine Epikutantestung würde Sie also nicht weiterbringen, auch nicht das Wissen über besondere "Schuhinhaltsstoffe".

    Bei einer Schwellung der Fußsohlen könnte man z.B. an ein Angioödem oder eine sogenannten Urticaria profunda denken, die jedoch andere Ursachen haben, als die von Ihnen angesprochenen.

    Ich würde Ihnen also raten einen qualifizierten Dermatologen aufzusuchen, der sich zunächst Ihre Hautprobleme anschaut und eine Diagnose stellt. Danach richtet sich dann das weitere diagnostische und therapeutische Vorgehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. med. Roland Irion
    Hautarzt, Allergologie