Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
nicht eingeloggt (Einloggen)

Allergologie Allergie Forum

Vanilla 1.1.4 Forum von Lussumo. Weitere Informationen: Dokumentation, Community.

Herzlich willkommen!

Möchten Sie an einer Diskussion teilnehmen? Hier geht es zur Anmeldung >>.

Haben Sie noch keinen Account zu diesem Forum? Hier können Sie sich registrieren >>.

  1.  
    Sehr geehrter Herr Dr. Irion, beschwerden: ich habe ganzjährig beschwerden mit den nasennebenhöhlen, ein geschwollenes gefühl in der nase und bekomme dann rasch kopfschmerzen, vor allem abends, die morgens wieder verschwunden sind. keine rinnende nase, kein dickes sekret, kein niesreiz, augen brennen schon aber die sind aufgrund einer laseroperation trocken empfindlich. befunde: ein teil kommt sicher auch vom nacken. allergietests haben lediglich eine leichte gräserallergie ergeben. ein röntgen hat geringe schwellungen in den NNH gezeigt aber kein sekret. augenarzt ok, HNO arzt sagt es ist keine entzündung mit dem nasenendoskop sichtbar. therapie: ich nehme oftmals in eigenregie nasivinspray, damit öffnet sich die nase. hno rät mir einen NASONEX kortisonspray zu verwenden, minimum 2 wochen und dann sehen, ob sich was bessert. FRAGE: wieso habe ich die beschweren ganzjährig und bin aber nur leicht gegen gräser allergisch? wie kann ich verhindern, dass sich diese beschwerden zu einem asthma ausweiten? würden sie auch diesen nasonex spray empfehlen oder eher ein anthistaminikum spray, oder überhaupt tabletten, wo liegt der unterschied? zuletzt nochmals zu nasonex: ist es nicht so, dass durch die kortisonanwendung die abwehrkraft in der nasenschleimhaut heruntergesetzt wird und man dadurch leichter zb einen virus schnupfen, oder influenza, oder schlimmeres wie gar eine meningokokken meningitis bekommt? schließlich befinden sich viele keime auf den schleimhäuten, die aber unter kontrolle gehalten werden. davor habe ich große bedenken, in der beschreibung stehen aber keine solche warnhinweise. außerdem ist es theoretisch auch so, dass sich durch die herabgefahrene abwehr in der nase die entzündung möglicherweise auf tiefere schichten, bronchien, = asthma ausweiten??? DANN wäre unterm strich so ein spray sehr gefährlich, und ein antihistaminspray, oder nasivin doch besser? hoffe sie können mir weiterhelfen, mfg cyberchonder
  2.  
    zur info, ich nehme das nasonex nun bereits 1 woche, und merke noch keinen effekt. ich nehme es weil ich dicke nase habe und außerdem ohnehin schon alles draußen blühlt, daher wollte ich den 14 tage versuch nun starten und sehen obs hilft. mfg
    •  
      CommentAuthorDr. Irion
    • CommentTimeMay 21st 2011
     

    Wie Sie richtiger Weise schreiben ist eine allergische Genese bei ganzjähriger Symptomatik sicherlich auszuschließen. Nach Ausschluss einer organischen Genese durch den HNO-Arzt ist dann zumeist als Diagnose eine nasale Hyperreaktivität zu stellen. In diesem Fall ist die Therapie der Wahl sicherlich dann mit einem steoidhaltigen Nasenspray wie Nasonex. Nur wird sich eine deutliche Besserung zumeist erst nach 4-6 Wochen einstellen, solange müssen Sie die Behandlung in jedem Falle durchhalten. Die Nebenwirkungen sind bei einem steroidhaltigen Nasenspray, im Gegensatz z.B. zur oralen Einnahme oder bei Anwendung von Steroiden auf der Haut begrenzt und es ist sogar eine jahrelange Einnahme möglich.

    Viele Grüße

    Dr. Roland Irion