Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Goji, Beere

Goji-Beere

Typ I-Nahrungsmittelallergen

Vorkommen und Beschreibung

Die Goji-Beere ist die Frucht des Gemeinen Bocksdorn (Lycium barbarum, synonym: L. halimifolium, einem Nachtschattengewächst (Solanaceae) und wird auch Gewöhnlicher Bocksdorn, Gemeiner Teufelszwirnoder Chinesische Wolfsbeere genannt. Sie wird als Zierpflanze verwendet und kommt vorwiegend im Osten Deutschlands auch verwildert an Mauern und Zäunen vor. Die Blütezeit erfolgt vom Juni bis August und teils bis September, die Bestäubung erfolgt durch Bienen oder auch durch Selbstbestäubung.

Die Früchte werden gekocht oder auch roh und getrocknet gegessen, daneben wird der Fruchtsaft von einigen Herstellern angeboten. Goji-Beeren gelten als sehr gesund, insbesondere sollen sie stark antioxidativ wirksame Inhaltsstoffe enthalten. Auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin wird die Goji-Beere eingesetzt.

Allergologie (Relevanz)

Auf Grund der zunehmenden Verbreitung wird der Goji-Beere auch eine zunehmende allergologischen Relevanz zugeschrieben. Mittlerweile wurden mehere Einzelfälle mit allergischen Reaktionen beschrieben, insbesondere mit dem Auftreten eines oralen Allergiesyndroms, jedoch auch mit Hautsymptomatik (Urtikaria, Angioödeme) sowie Atemnot und starker Allergenität (Auftreten einer Symptomatik bereits nach Genuss einer Beere). Eine Reaktivität bei zuvor nicht exponierten Personen wurde der Kreuzsensibilisierung mit dem dem nicht-spezifischen Lipid-Transfer-Protein zugeschrieben, Kreuzsensibilisierung bestehen dabei gegenüber Tomate, Pfirsich und Beifuß-Pollen. Daneben wird mittlerweile auch eine Kreuzreaktivität im Rahmen des Latex-Fruchts-Syndroms vermutet. Auch der Fall einer Photoallergischen Reaktion mit pruriginösen Veränderungen nach längerfristigem Genuss von Goji-Beeren wurde beschrieben.

Diagnostik

Pricktest mit frischen oder getrockneten Beeren

Literatur

Larramedi et al: Goji berries (Lycium barbarum): Goji berries (Lycium barbarum): Risk of allergic reactions in individuals with food allergy. J invest Allergol Clin Immunol 22, 345-50 (2012)

Gómez et al: Systemic photosensitivity due to Goji berries. Photodermatol Photoimmunol Photomed 25, 245-247 (2011)

Gámez et al: Goji berry: a potential new player in latex-food syndrome. Ann Allergy Asthma Immunol 110, 206-207 (2013)

Carnés et al: Recently introduced foods as new allergenic sources: sensitisation to Goji berries (Lycium barbarum). Food Chem 137, 130-135 (2013)

Monzón Ballarín et al: Anaphylaxis associated with the ingestion of Goji berries (Lycium barbarum). J Investig Allergol Clin Immunol 21, 567-570 (2011)


Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de