Allergen Medikamente, innerliche Allergie iridium Allergologie
Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Iridium

Medikamente, innerliche 

Typ IV-Kontaktallergene 

Auslöser von kutanen Soforttypreaktionen 

In der therapeutischen Situation werden Arzneimittel meist oral oder parenteral verabreicht, und während einige primär reaktiv sind, entstehen bei anderen reaktive Metaboliten erst in vivo. Bei der beruflichen Kontaktallergie findet im Gegensatz dazu der Kontakt primär mit chemischen Ausgangssubstanzen, hochreaktiven Zwischenprodukten und den eigentlichen Arznei-stoffen, aber auch mit in der Herstellung verwendeten Katalysatoren und Zusatzstoffen statt. Der Kontakt kann mit Staub oder Lösung direkt oder via aerogener  Exposition mit der Haut, per Inhalation oder selten Ingestion erfolgen, typischerweise bei der Herstellung, beim Auslösen lyophilisierter Substanzen oder bei der Zermörserung von Tabletten, seltener bei der therapeutischen Verabreichung. 

Folgende Berufsgruppen können betroffen sein: 

  • Berufe der chemischen und pharmazeutischen Industrie wie Chemiker, Laboranten und Mitarbeiter in der Produktion, in der Abpackung und in der Reinigung, sowie technische Mitarbeiter im Unterhalt 
  • Beruf des Gesundheitswesens wie Ärzte, Zahn- und Tierärzte, Pflegepersonal, Apotheker, Physiotherapeuten, Masseure 
  • Tierpfleger und tierhaltende Landwirte 

Die klinische Manifestation umfass allergische und irritative Kontaktdermatitiden, aerogene und lichtinduzierte Dermatosen, in seltenen Fällen bei vereinzelten Medikamenten auch immunologische und nichtimmunologische Kontakturtikaria, gelegentlich in Verbindung mit Rhinokonjunktivitis oder Asthma und auch schwerem anaphylaktischen Reaktionen. 

Ausgewählte Medikamente, die kutane Soforttypreaktionen auslösen 

  • Benzalkoniumchlorid (Urtikaria, Asthma) 
  • Cefotiam (Anaphylaxie) 
  • Chloramin-T (Urtikaria) 
  • Cisplatin (Urtikaria) 
  • Labetalol (Anaphylaxie) 
  • Levomepromazin (Urtikaria) 
  • Mezlocillin (Urtikaria) 
  • Penicillin (Urtikaria) 
  • Pentamidin (Urtikaria) 
  • Piperacillin (Urtikaria, Rhinitis, Asthma) 

Kontaktallergische Reaktionen durch Arzneimittel, Vor- und Zwischenstufen (inklusive photosensibilisierende Substanzen) 

1. Analgetika und nichtsteroidale antientzündliche Substanzen 

  • Benzylaminhydrochlorid 
  • Bufexamac 
  • Phenylbutazon-Piperazin 
  • Piroxicam 
  • Propacetamol 
  • Pyrazolone 

2. Anästhetika 

  • Procain 
  • Propanidid 
  • Oxybuprocain 
  • Tetracain 

3. Antiasthmatika 

  • Aminophyllin 
  • Metaproterenol 

4. Antazida 

  • Famotidin 
  • Omeprazol 
  • Ranitidin 

5. Antibiotika 

  • Aminoglykoside (Gentamicin, Streptomycin, Neomycin, Paromomycin) 
  • beta-Laktamantibiotika (Aminopenicilline, Penicillin, Cefradin, Ceftiofur, Cephalosporine) 
  • Makrolide (Kitasamycin/Leucomycin, Midekamycin) 
  • Tetracycline (Doxycyclin, Oxytetracyclin, Tetracyclin) 
  • Tuberkulostatika (Ethambutol, Isoniazid) 
  • Diverse (Chloramphenicol, Colistin, Sulfanilamid, Sulfathiazol) 

6. Antiinfektiosa und Desinfizienzien 

  • Albendazol 
  • Chinin 
  • Chinidin 
  • Chloramin-T 
  • Chloroquin 
  • Fenticlor 
  • Foscarnet 
  • Griseofulvin 
  • N-Benzyl-N,N-dihydroxyäthyl-N-Cocosalkyl-Ammoniumchlorid 
  • Nifuroxacid 
  • Piperazin 

7. Herz- und Kreislaufmittel 

  • beta-Rezeptorenblocker (Alprenolol, Oxprenolol, Propranolol) 
  • Captopril 
  • Carbocromen 
  • Chinidinsulfat 
  • Nicergolin 
  • Nitroglycerin 
  • Phenoxybenzaminhydrochlorid 
  • Phenylephrin 
  • Spironolakton 

8. Immunmodulation 

  • Azathioprin 
  • Dinitrochlorbenzol 
  • Dinitrofluorbenzol 
  • Diphenylcyclopropenon 
  • Quadratsäure 

9. Pflanzliche Arzneistoffe 

  • Arnika 
  • essentielle Öle 
  • Eugenol 
  • Lavendel 
  • Pyrethrum 
  • Vincamintartrat 

10. Veterinärmedikamente 

  • Avoparzin 
  • Azaperon 
  • Bacitracin 
  • Furataldon 
  • Furazolidon 
  • Lincomycin 
  • Monensin 
  • Methylchlorpindol 
  • Moranteltartrat 
  • Neomycin 
  • Nitrofurazon 
  • Olaquindox 
  • Oxytetracyclin 
  • Penethamat 
  • Penicillin 
  • Penethamat 
  • Phenothiazine 
  • Spectinomycin 
  • Spiramycin 
  • Streptomycin 
  • Thiabendazol 
  • Tylosin 
  • Virginiamycin 

11. Vitamine 

  • Menadiol (Vitamin K4) 
  • Menadion (Vitamin K3) 
  • Retinylacetat (Vitamin A-Acetat) 
  • Thiamin (Vitamin B1) 
  • Zyanocobalamin (Vitamin B12) 

12. Zentralnervös wirksame Substanzen 

  • Opiate (Apomorphin, Codein, Morphium, Thebain) 
  • Psychopharmaka (Chlorpromazin, Chlorprothixen, Tetrazepam 
  • Verschiedene (Biperiden, Meclofenoxat, Oxolamin, Perazin, Pyritinol, Zyanamid 

13. Verschiedene Medikamente 

  • Äthylenoxid 
  • Carbimazol 
  • Disulfiram 
  • Homatropin 
  • Iridium-192 
  • Meglumindiatrizoat 
  • Mesna 
  • Minoxidil 
  • Mitomycin 
  • Tropicamid 
  • Tubocurarin 

14. Zusatzstoffe 

  • Aethoxyquin 
  • Aethylendiamin 
  • Benzoylperoxid 
  • Dicyclohexylcarbodiimid 
  • Thiomersal 
  • Tosylchlorid 

Literatur: 23 

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de