Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Kalziumkanalblocker

Kalziumkanalblocker 

Medikamentenallergene 

  • Amlodipin 
  • Cinnarizin 
  • Diltiazem 
  • Felodipin 
  • Fendilin 
  • Flunarizin 
  • Gallopamil 
  • Isradipin 
  • Lacidipin 
  • Nicardipin 
  • Nifedipin 
  • Nilvadipin 
  • Nimodipin 
  • Nisoldipin 
  • Nitrendipin 
  • Verapamil 

Einteilung 

  • Dihydropyridine: Amlodipin, Felodipin, Isradipin, Nicardinpin, Nifedipin, Nimodipin, Nitrendipin, Nisoldipin 
  • Phenylalkylamine: Verapamil 
  • Benzothiazepine: Diltiazem 

Allergologische Relevanz 

Bei den Kalziumantagonisten (außer Fendilin) wird häufig ein dosisabhängiger Flush beobachtet, seltener eine Erythromelalgie. Periphere Ödeme als Nebenwirkung sind allen Dihydropyridin-Calciumantagonisten, einschließlich Nifedipin, Nicardipin, Isradipin und Amlodipin gemeinsam. Die Ödeme treten abhängig vom Medikament bei 7 bis 30 % der Patienten auf, sind aber gewöhnlich nur leicht ausgeprägt. Ansonsten sind Nebenwirkungen an der Haut zumeist selten. In mehreren Fällen wurden unter Nifedipin, Verapamil und Diltiazem insbesondere makulopapulöse Exantheme, aber auch Juckreiz, Urtikaria, Angioödeme, EEM und Stevens-Johnson-Syndrom beschrieben. 

Unter Diltiazemtherapie können relativ häufig verschiedene Nebenwirkungsreaktionen an der Haut auftreten, insbesondere sind zahlreiche Fälle eines makulopapulösen Exanthems beschrieben (am häufigsten unter den Kalziumkanalblockern), die zumeist am 10. Tag nach Beginn der Therapie auftreten. Epikutantestungen sind dabei insbesondere in der Diagnostik bei Diltiazem nützlich (weniger bei den übrigen Kalziumkanalblockern), häufig konnte eine positive Testreaktionen beobachtet werden,  diagnostiziert werden konnen. Daneben können auch schwere Reaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom oder toxische epidermale Nekrolyse auftrefen. Es wird vermutet, dass die schwereren Nebenwirkungen unter Diltiazemgabe häufig sind. Daneben wurden als Diltiazem-Nebenwirkungen an der Haut dokumentiert: hyperplastische Gingivitis, toxisches Erythem, EEM, photoallergische Reaktion, allergische Vaskulitis, generalisierte exanthematische pustulöse Dermatitis (AGEP), psoriasiforme Hautveränderungen und exfoliative Dermatitis bei einem Psoriasispatienten. 

Kopfschmerzen, Tachykardie und Flush sind häufige Nebenwirkungen unter Nifedipin, auch eine Gingivahyperplasie ist bekannt. Brennende Schmerzen, Erytheme, schmerzhafte Ödeme und Erythromelalgien wurden ebenfalls nach Gabe von Nifedipin beschrieben. Es gibt isolierte Berichte über ein fixes Arzneimittelexanthem, eine generalisierte bullöse Hauteruption, allergische Vaskulitis, Photosensibilitätsreaktionen, Gynäkomastie, erysipelartige Läsionen an den Schienbeinen mit erythematösen Plaques am Rumpf und eine exfoliative Dermatitis. 

Nach Verabreichung von Verapamil trat ein EEM auf. 

Nach Amlopidin wurde ein EEM beobachtet und ach Nisoldipin das Auftretenpsoriasisformer Veränderungen. 

Bei chronischen ekzematösen Reaktionen älterer Personen können einer Fall-Kontroll-Studie zufolge Kalziumantagonisten (oder Cholesterinsenker/Statine) eine Rolle spielen. 

Zu Verapamil und Diltiazem siehe auch unter ”Antiarrhythmika”. 

Literatur: 7, 9, 15, 491 

Cholez et al: Maculopapular rash induced by diltiazem: allergological investigations in four patients and cross  reactions between calcium channel blockers. Allergy 58, 1207-1209 (2003) 

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de