Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

Suchbegriffe zu diesem Artikel: Butylhydroxyanisol

(24.2.2015)

Butylhydroxyanisol (BHA) 

Typ IV-Kontaktallergen 

Auslöser von pseudoallergischen Reaktionen 

Vorkommen und Beschreibung

Butylhydroxyanisol (BHA ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe Phenolether. Es wird als synthetisch hergestelltes Antioxidationsmittel eingesetzt (siehe unter "Antioxidanzien"); BHA gehört zu den in der EU zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffen und darf bis zu einer zulässigen Höchstmenge in verschiedenen Lebensmittelkategorien eingesetzt werden. Dabei verhindert es das Ranzigwerden von Nüssen und ähnlichen Knabberartikeln sowie Süßigkeiten. Es ist zu finden: 

  • in medizinischen Ölbädern 
  • Fettsalben 
  • Vaginalcremes 
  • Lidschatten 
  • Lippenstiften 

Darüber hinaus kann BHA enthalten sein in 

  • Farben 
  • Kunststoffen, wie z.B. Zeichen- und Schreibstifthüllen 

Verwendung als kosmetischer Inhaltsstoff

BHA (INCI). Chem. Bezeichnung Tert-Butyl-4-methoxyphenol. Kosmetische Funktion: antioxidativ

Allergologie (Relevanz)

Sensibilisierungshäufigkeit: selten, Sensibilisierungspotenz: schwach

BHA wirkt nicht hautreizend, kann jedoch leicht augenreizend sein. Es liegen einige Einzellfallbeschreibungen mit positiven Epikutantest-Reaktionen auf BHA vor. Die Studien weisen dabei jedoch auf eine lediglich schwache sensibilisierende Potenz von BHA hin. Trotz der häufigen Kontaktmöglichkeiten sind jedoch nur in Einzelfällen mit kontaktallergischen Hautreaktionen (Ekzeme) gegenüber BHA beobachtet worden. Meist standen diese Hautreaktionen in Zusammenhang mit dem Gebrauch BHA-haltiger Kosmetika. In Einzelfällen fanden sich aber auch Hinweise auf eine mögliche Auslösung über eine berufliche Exposition (z.B. Handekzem nach Tragen BHA-haltiger Gummihandschuhe bei einem Bäcker). Allergische Kreuzreaktionen wurden gelegentlich zwischen BHA und tert-Butylhydroxychinon oder auch tert-Butylhydroxytoluol beschrieben.

In Einzelfällen wurden bei Personen mit rezidivierender Urtikaria durch orale Aufnahme BHA-haltiger Lebensmittel bzw. bei Provokationstestungen mit BHA auch akute Hautveränderungen provoziert. Siehe diesbezüglich auch unter "Antioxidanzien".

Allergologische Diagnostik

Epikutantestung: Hermal Antioxidanzien/Stabilisatoren; Testkonzentration 2 % in Vaseline (SmartPractice)

Literatur: 4, 6, 20

Orton et al: Allergic contact dermatitis from pharmaceutical grade BHA in Timodine, with no patch test reaction to analytical grade BHA. Contact Dermatitis 44,191-192 (2001)

Goodman et al: Chronic urticaria exacerbated by the antioxidant food preservatives, butylated hydroxyanisole (BHA) and butylated hydroxytoluene (BHT). J Allergy Clin Immunol 86, 570-575 (1990)

Juhlin: Recurrent urticaria: clinical investigation of 330 patients. Br J Dermatol 104, 369-381 (1981)

http://gestis.itrust.de/nxt/gateway.dll/gestis_de/510796.xml?f=templates$fn=default.htm$3.0

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de