Alles zur Allergologie
Darstellung von ca. 7000 potentiellen Allergenen
Datenbank:

(30.7.2015)

Apfel 

Typ I-Nahrungsmittelallergen, (potenzielles) Typ IV-Kontaktallergen

Vorkommen und Beschreibung

Der Kulturapfel (Malus domestica, syn.: Pyrus malus) ist eine wirtschaftlich sehr bedeutende Obstart in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Frucht des Apfelbaumes wird Apfel genannt. Der Kulturapfel ist eine Zuchform vermutlich des Asiatischen Wildapfels mit einigen Einkreuzungen. Die ursprüngliche Heimat des Kulturapfels liegt demnach in Asien. In Europa sind mittlerweile ca. 1600, weltweit ca. 20.000 Kulturapfelsorten zu finden. Die mit Abstand bedeutendste apfelproduzierende Nation ist China, gefolgt von den USA, Türkei und Italien. Der Apfelbaum blüht in Zentraleuropa meist im Mai. Seine größte Bedeutung hat der Apfel als Tafelobst, weiterhin wird  er als Saft, Most, Gelee, Kompott, Fruchtsalat, Tee, in Backwaren, in Fertigarzneimitteln verwendet. Auch als Heilpflanze wird der Apfel genutzt. Mehrere Studien, Tierversuche und epidemiologische Daten kommen zu dem Schluss, dass der regelmäßige Verzehr von Äpfeln eine kerbsvorbeugende Wirkung hat.  Dafür sind vermutlich die in Äpfeln enthaltenen Pektine und Polyphenole, wie Quecetin, verantwortlich. 

Verwendung als kosmetischer Inhaltsstoff

Pyrus malus extract (INCI). Extrakt aus der Frucht des Apfels. Funktion: hautpflegend

Pyrus malus fiber (INCI). Fein gemahlenes aus getrockneten Äpfeln. Funktion: abrasiv

Pyrus malus leaf extract (INCI). Extrakt aus den Blättern des Apfels. Funktion: hautpflegend

Pyrus malus pectin extract (INCI). Extrakt aus dem Pektin des Apfels. Funktion: hautpflegend

Pyrus malus peel cera (INCI). Wachs aus den Apfelschalen. Funktion: hautpflegend

Pyrus malus water (INCI). Wässrige Lösung der Duftstoffe aus Äpfeln. Funktion: hautpflegend

Allergologie (Relevanz) 

Die Apfelallergie ist eine der häufigsten Nahrungsmittelallergien (25,6 % bei 11), jedoch tritt zumeist nur eine schwach ausgeprägte klinische Symptomatik in Form eines oralen Allergiesyndroms auf. Systemische Reaktionen sind selten (1,5 % bei 10) und können bis zum anaphylaktischen Schock gehen. 

Die allergene Potenz variiert in Abhängigkeit von Sorte und Reifegrad. Wirtschaftlich bedeutende Sorten (z.B. Granny Smith, Golden delicious, Jonagold, Bräburn, Cox orange) besitzen eine hohe Allergenität, unbedeutende Sorten eine niedrige Allergenität. Boskop, Gravensteiner, Altländer, Gloster, Jamba, Hammerstein, Berlepsch, Goldparmäne können von einzelnen Allergikern symptomfrei verzehrt werden. 

Apfel-Proteine verlieren ihre Allergenität, wenn sie mit phenolischen Komponenten des Apfels reagieren. So können verlässliche Hauttests nur mit der nativen Frucht erzeugt werden, da bereits eine längere Lagerung oder Aufbewahren im Kühlschrank die im Apfel vorhandenen Flavoide, Tannine und andere phenolische Verbindungen frei werden lassen und so bestimmte Proteine zerstören. Zumeist werden erhitzte, geschälte, geriebene Äpfel und Apfelsaft vertragen. 

Majorallergen: Mal d1, MG 18 kD. Der Gehalt an Mal d1 ist in den einzelnen Apfelsorten sehr unterschiedlich. Interessanterweise enthalten die wirtschaftliche bedeutenden Sorten einen höheren Gehalt dieses Allergen als die wirtschaftlichen unbedeutenden. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen Anwesenheit von Mal d1 und einem intensiven Anbau und wirtschaftlichen Erfolg einer Apfelsorte, aufgrund einer erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen mikrobiellen Befall. Zudem geht der Gehalt an diesem Allergen mit der Gesamtallergenität parallel; 65-85 % der Apfelallergiker sind durch dieses Allergen sensibilisiert. Homologien bestehen zu Bet v I (Birkenpollen) und Aln g1 (Erle), Cor a1 (Hasel), Car b1 (Hainbuche); kreuzreagierende Allergene sind in Frucht und Pollen vorhanden. 

Pollenassoziierte Nahrungsmittelallergie bestehen zwischen Apfel und Pollen von Birke, Erle, Hasel, Eiche und Hainbuche (bei Birkenpollenallergikern Sensibilisierung auf Apfel zwischen 26 u. 90 %, davon klinisch relevant: 22 - 84 %). Klinische Assoziationen bestehen zu Kirsche, Pfirsich, Aprikose, Mandel, Pflaume, Kiwi, Birne, Nüsse, Kartoffel, Karotte, Tomate. 

Allergologische Diagnostik 

Scratch, Prick zu Prick mit nativem Material, Prick und i.c. (Al.) mit kommerziellen Extrakten wegen Instabilität der Allergene zumeist ungeeignet, RAST (Ph.), orale Provokation 

Literatur: 1, 2, 3, 58, 59, 60

https://www.verbrauchergesundheit.gv.at/lebensmittel/lebensmittelkontrolle/l_09720060405de00010528.pdf?4e90vw

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15144469

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2705661

Keine Besserung der NM-Allergie nach Pollenhypo

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9824409

Bei 84 % der Probanden deutliche Besserung der Beschwerden nach 1 jähriger Hypo

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8574432

Besserung bei 56 % der Patienten

Noch Pubmed

Vorankündigung:

Dr. Irion kündigt publizistische Neuauflage seines allergologischen Werkes für das Frühjahr 2016 an. Lesen Sie mehr

Profitieren Sie von den Kenntnissen und Erfahrungen von Dr. Irion:

Dr. Irion hat alleine in den letzten 10 Jahren ca. 45.000 Patienten als selbstständiger und angestellter Hautarzt behandelt
Autor eines der umfassendsten allergologischen Fachbücher
Buch bei Amazon
Betreiber der umfangreichsten allergologischen Web-Seite im Internet überhaupt:
alles-zur-allergologie.de